Logo Landeshauptstadt München

test

Wie stehen Sie zu diesem Vorschlag?

Die Bewertung ist abgeschlossen. Die am besten bewerteten Ideen finden Sie unter "Beste Ideen"
Offene und attraktive Ausstrahlung
5 42

Historische Fassaden

Es gibt wohl eine Mehrheit von Münchnern, die es bedauert, wenn
historische Gebäude abgerissen werden zugunsten einer " modernen"
Stadtentwicklung ( von den Gästen aus aller Welt ganz zu schweigen).
Dies widerspricht der Meinung mancher Architekten, die sich lieber mit
eigenen neuen Entwürfen profilieren wollen.

Schlagworte: Historischer Ensemblebereich
29 Teilnehmer/innen unterstützen den Vorschlag
2 Teilnehmer/innen sind neutral
11 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab

Erklärung: Die Bewertung dient der Ermittlung der besten 10 Ideen. Weitere Infos dazu in den „Häufigen Fragen“.

Kommentar Nr. 5

Antwort der Verwaltung

5

Sehr geehrter andreschultz,

eine Stadt wie München wird immer im Spannungsfeld zwischen dem Bewahren und der lebendigen Weiterentwicklung stehen und auch stehen müssen, um nicht zu erstarren. Mit Hilfe des Denkmalschutzgesetzes wird die historische Bausubstanz so weit wie möglich bewahrt. Freiwillige Maßnahmen, wie eine mustergültige Restaurierung von Fassaden oder eine gelungene energetische Sanierung werden im Rahmen eines Wettbewerbs prämiert. Ebenso wird ein Preis an zeitgenössische Architektur verliehen, wenn diese sich vorbildlich in ein Denkmalensemble einfügt oder mit einem bestehenden Denkmal harmoniert.

Mit besten Grüßen,
Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Lokalbaukommission

Kommentar Nr. 1

Besonders wertvoll sind... - fragt die Modeartion

1

Guten Morgen Andre,

vielen Dank für Ihren Beitrag.
Welche historischen Gebäude oder Straßenzüge erfordern aus Ihrer Sicht einen besonderen Schutz?
Vielleicht haben Sie oder andere Teilnehmende Ideen, welche Rolle bei der Umsetzung Ihrer Idee die Stadt, die Besitzer oder die Investoren übernehmen könnten?

Viele Grüße
Katarzyna Kowala-Stamm
(Moderation)

Kommentar Nr. 2

Historische Fassaden und das, was dahinter steckt

2

Wenn ich könnte, würde ich gerne 500.000 Stimmen FÜR Ihren Vorschlag abgeben!!!!!!!!!!!! Gleichgültig, mit wem man spricht, JEDEM geht es so wie Ihnen.....

Im Moment wird München leider regelrecht "ermordet" durch modernen, einheitlichen und völlig nichtssagenden Einheitsarchitektur-Brei, der sich mit erschreckender Geschwindigkeit flächendeckend ausbreitet. Altbauten werden tatsächlich noch abgerissen, so muß selbst das schöne, absolut erhaltenswerte Eckhaus am Rodenstockgelände einem weiteren, scheußlichen und schmucklosen Riesenkasten weichen, der mitten in das idyllische Dreimühlengebiet geklatscht wird..was tasächlich als " behutsame Integration in die umliegende Gründerzeit-Umgebung" bezeichnet wird.
Ich würde mir mehr als wünschen, daß der Stadt ihr ehemals schönes Gesicht mehr wert wäre.

Kommentar Nr. 3

Historisch

3

Müsste man erst mal definieren. Es gibt ja Denkmalschutz, und ich hoffe, dass geschichtlich wichtige Gebäude dadurch geschützt werden. Ansonsten steht schon viel Krempel rum, der eine Auffrischung vertragen könnte.

Die vielerorts bescheidene Architektur hängt mit der spezifischen Situation in München zusammen, dass Bauherren nach Erwerb des Grundstücks in der Regel nicht mehr genug Geld für eine moderne und gute Architektur übrighaben. Hier müsste gegengesteuert werden.

Kommentar Nr. 4

Denkmalschutz

4

Ein Riesenproblem speziell in München, aber auch in Bayern. Der Denkmalschutz gibt immer mehr Gebäude preis die vor zwanzig Jahren noch geschützt waren. Es heißt dann das die Substanz nicht mehr dem Orginal entspricht. Dann könnten wir aber auch gleich alles abreißen, da es logischerweise immer Umbauten und Modernisierungen gibt. Und warum ändert sich plötzlich der Maßstab? Wegen Geld natürlich! Das gilt für die Kutscherhäuser in der Birkenau genauso wie für die Türkenstraße 52/54. Oder das Hirmerrückgebäude. Überall wurde der Denkmalschutz aufgehoben. zugunsten finanzieller Interessen.
Deshalb hat sich ja auch das Denkmalnetz Bayern gegründet (ein Zusammenschluß von 80 Initiativen), um den Finger in die Wunde zu legen.