Logo Landeshauptstadt München
Wie geht es weiter?
Die Meldungen auf dieser Seite werden nicht mehr aktualisiert. Wenn Sie sich für den Fortgang der Perspektive München interessieren, erfahren Sie den aktuellen Stand unter dem Link zur Perspektive München auf dieser Seite. Sie können sich auch für den Newsletter der Informationsplattform anmelden.
München Mitdenken: Preis für Online-Partizipation 2013
Stadtbaurätin Merk nahm am 16.05.2013 den Preis auf der Messe "Effizienter Staat" entgegen. Jury-Begründung: hohe Beteiligung, positive Medienresonanz, transparente Kommunikation und gelungene online/ offline Verknüpfung.
Informieren Sie sich über die "Perspektive München"
Was ist die "Perspektive München"? Was steht in den strategischen Leitlinien? Klicken Sie sich unter dem Menüpunkt "Informieren" durch die Skyline von München und erfahren Sie mehr über die Ziele der Stadtentwicklung.

Erarbeitung des Konzeptes durch Verwaltung, Expertinnen und Experten

seit 2009

Die Fortschreibung der Perspektive München baut auf die vorhandene Stadtentwicklungskonzeption auf. Seit Ende der 1990er Jahre ist sie unter dem Namen Perspektive München die Richtschnur städtischer Planungen. Diese „alte“ Perspektive München mit ihren thematischen Leitlinien bleibt als Basis weiterhin gültig. Neu sind: das Leitmotiv und vier strategische Leitlinien, die als die großen Linien der Stadtentwicklung zu verstehen sind.

Der Entwurf dieser sogenannten Fortschreibung wurde gemeinsam von einer referatsübergreifenden Lenkungs- sowie einer Arbeitsgruppe und der beauftragten Arbeitsgemeinschaft, dem Lehrstuhl für Raumentwicklung der Technischen Universität München (Prof. Dr. Alain Thierstein) und der Ernst Basler + Partner AG, erarbeitet.

Ein externer Fachbeirat aus renommierten Expertinnen und -experten, Vertreterinnen und Vertretern der Stadtratsfraktionen sowie Referentinnen und Referenten der Stadtverwaltung München begleitete den Prozesses der Fortschreibung der Perspektive München.

In insgesamt 15 Workshops im Rahmen der verschiedenen Gremien wurden Debatten geführt, Standpunkte eingebracht, Inhalte erarbeitet, kritisch geprüft, festgesetzt – oder auch wieder verworfen. Der auf diese Weise erarbeitete Entwurf war Grundlage für den Dialog und die Diskussion mit der Öffentlichkeit.